Umwelttag der Sonova

Am Umwelttag der Sonova Group begleiteten wir rund 254 Mitarbeitende bei der Auseinandersetzung mit Themen der Nachhaltigkeit (Fokus auf Kreislaufwirtschaft) und generierten gemeinsam über 70 Ideen für die Umsetzung im eigenen Betrieb.

Kreislaufwirtschaft erleben

Anfang Mai haben wir am internen Umwelttag der Sonova Group in Stäfa (ZH) 254 Mitarbeitende bei der Auseinandersetzung mit einer nachhaltigen Entwicklung mit Fokus auf Kreislaufwirtschaft begleiten dürfen. Verteilt auf 8 Workshops haben sich die Mitarbeitenden interaktiv mit den Strategien der Kreislaufwirtschaft befasst, exemplarische Produkte und Dienstleistungen aus der Kreislaufwirtschaft kennengelernt und schliesslich eigene Ideen zur Umsetzung kreislaufwirtschaftlicher Strategien im eigenen Betrieb, bzw. im eigenen Arbeitsumfeld entwickelt. Mehr als 70 Ideen sind auf diese Weise entstanden, welche nun von einem Projektteam von Sonova evaluiert und weiterverfolgt werden.

Brücke zwischen Theorie und Praxis

Nach einer kurzen theoretischen Einführung in die Kreislaufwirtschaft, unterstützten wir die Workshopteilnehmenden bei der Aneignung von Wissen zu den Strategien Reuse, Rethink, Repair, Repurpose und Recycle. Dass die Prinzipien und Strategien der Kreislaufwirtschaft nicht länger einer fernen Utopie angehören, sondern bereits in der Gegenwart Anwendung finden, konnten die Teilnehmenden nicht bloss in Erfahrung bringen, sondern auch gleich erleben: Um die Brücke zwischen der Theorie und der Praxis zu schlagen, haben wir für die jeweiligen Strategien der Kreislaufwirtschaft ein Beispielprodukt, bzw. -dienstleistung aus der Praxis aus- und vorgestellt.

Kreislaufwirtschaft greifbar gemacht

Auf diese Weise zeigten wir beispielsweise anhand der Produkte / Dienstleistung von Kickbag, wie Reuse durch wiederverwendbare Verpackungen (für den Versand) bereits praktiziert werden kann. Bezüglich der Strategie Rethink stellten wir mit Gerrard Street ein Unternehmen vor, das Geschäftsmodelle neu denkt, in dem sie vom Verkauf ihrer Kopfhörer absehen und diese stattdessen vermieten. Dass die Strategie Repair (zu deutsch Reparieren) zu unrecht zu einer zunehmend vernachlässigten Praxis verkommt, zeigt das Beispiel vom lokalen Repair Café Stäfa. Weiterhin zeigten die Produkte des Industrial Designers Björn Ischi auf, wie aus vermeintlichen Abfallstoffen dank der Strategie Repurpose neue Produkte entstehen können. Wie eine kreisläufige Alternative zu erdölbasierten Kunststoffen (wie beispielsweise Styropor) aus organischen Reststoffen und Pilzgeflecht umgesetzt werden kann, zeigte das innovative Unternehmen Mycrobez.

Ideen für den eigenen Betrieb

Ausgestattet mit dem notwendigen Grundwissen und das Bewusstsein über die Relevanz und Umsetzbarkeit der Kreislaufwirtschaft, begleiteten wir die Mitarbeitenden schliesslich bei der Ideen-Generierung. Wie könnten die Strategien der Kreislaufwirtschaft im eigenen Arbeitsumfeld angewendet werden? Was setzt Sonova bereits um? Wo hat Sonova Verbesserungspotenzial? Fragestellungen, mit welchen sich die Mitarbeitenden am Umwelttag auseinandersetzten.


Wir danken Sonova und allen Workshopteilnehmenden für den spannenden Austausch und für die angeregten Diskussionen.

Das Engagement von Sonova

Das Traditionsunternehmen mit Hauptsitz in Stäfa (ZH) hielt am 09. Mai einen internen Umwelttag für die Sensibiliserung und Weiterbildung der Mitarbeitenden ab. Bestrebt einen Wandel hinsichtlich nachhaltiger Entwicklung zu vollziehen, ist das Unternehmen besonders erfreut darüber, dass sich die Mitarbeitenden motiviert zeigten einen solchen Wandel mitzutragen und sogar anzustossen. In seiner ESG (Environmental, social and corporate governance) Strategie legt Sonova auf die Befähigung und Weiterentwicklung der Mitarbeitenden, als auch auf den Umweltschutz einen grossen Augenmerk. Mike Grob (Organisator des Umwelttages) erklärte, dass der Umwelttag dazu diente

"...das Wissen über ökologische Nachhaltigkeit zu vertiefen und ihnen (den Mitarbeitern) Einblicke zu geben, damit sie ein umfassenderes Bild von dem bekommen, was wir jeden Tag tun und von unserer Mission, eine nachhaltigere Zukunft zu erreichen.“